Praktische Herausforderungen im klinischen Alltag

Palliativdienst II: Update 2017

 

Palliativdienste unterstützen stationäre Patienten mit komplexen Symptomen und Bedürfnissen außerhalb von Palliativstationen. Im Sinne von Palliative Care geht es dabei sowohl um medizinische Fragen, als auch um die psychosozialen und spirituellen Bedürfnisse der Kranken und ihrer Zugehörigen. Komplexe Fragen und Fälle aus dem Alltag eines Palliativdienstes sollen an diesem Tag diskutiert werden.

Daneben gibt es die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch mit Kolleginnen und Kollegen.

 

Wir freuen uns auf Ihre Fragen, die wir gerne diskutieren werden. Bitte lassen Sie uns diese vor dem Workshop für unsere Vorbereitung zukommen.


Inhalte

  • Therapie von komplexen körperlichen Symptomen, Entwicklung und Umsetzung von leitlinienbasierten Standards
  • praktische Tricks und Tipps (z. B. „sichere“ Opiatrotation außerhalb einer Palliativstation, Subkutan-Pumpen, Anordnung von Bedarfsmedikation)
  • Begleitung von Palliativpatienten und deren Familien mit komplexen Bedürfnissen
  • Umgang mit Notfällen
  • Prüfen einer Patientenverfügung, Erstellung und Umsetzung von Notfall- und palliativen Behandlungsplänen für die Nutzung auf Normalstation bzw. Entlassplanung
  • Therapiezielfindung, -änderung
  • Rollen- und Aufgabenklärung, Zusammenarbeit mit dem primärbehandelnden Team
  • Umsetzung der S3-Leitlinie Palliativmedizin, Qualitätssicherung

Fachkräfte, die in der klinischen Palliativversorgung tätig sind
Nachweis einer Qualifizierung in Palliative Care
€ 150,-
Christophorus Akademie
werden beantragt

Prof. Dr. med. Birgitt van Oorschot

Dr. med. Birgit Haberland


17 V-16 M69

Dienstag, 23.05.2017
Beginn: 9.30 Uhr
Ende: 17.00 Uhr
bis 10.04.2017 
für 2018 ist wieder ein Angebot geplant

 

 

Kursangebot

Palliativmedizinischer Dienst der Klinik für Palliativmedizin

56401 LMU Palliativmedizinischer Dienst zA 1

Suche

Stand: Juni 2017