• slider news 07
  • slider news 04
  • slider news 05
  • slider news 01
  • slider news 06

2. Dr. Werner-Jackstädt-Expertenworkshop

Off-Label-Use in der Palliativmedizin

Teilnehmer Expertenworkshop Off Label UseDie Teilnehmer des 2. Dr. Werner-Jackstädt; Expertenworkshops "Off-Label-Use in der Palliativmedizin"

 

24.01.2019 - Der zulassungsüberschreitende Einsatz von Arzneimitteln („Off-Label-Use“) ist fester Bestandteil der palliativmedizinischen Pharmakotherapie. Er stellt eine Herausforderung für alle Beteiligten dar. Neben rechtlichen Aspekten wie beispielsweise der Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenversicherungen ist hier vor allem die Arzneimitteltherapiesicherheit ein wichtiger Faktor. Durch den zulassungsüberschreitenden Arzneimitteleinsatz besteht eine nur eingeschränkt abschätzbare Gefährdung des Patienten durch ein nicht oder nur unzureichend geprüftes Arzneimittel. Off-Label-Use sollte daher nur innerhalb klarer therapeutischer Rahmenbedingungen stattfinden und die gemachten Erfahrungen zum Erkenntnisgewinn und Kompetenzzuwachs genutzt werden.

Umso wichtiger ist es, dass alle an der medizinischen Versorgung beteiligten Berufsgruppen sowohl Unterstützung für Therapieentscheidungen, aber auch für ein strukturiertes Vorgehen bei Behandlungsversuchen nicht zugelassener Therapien mit wenig oder keiner Evidenz bekommen.

 

 

Am 7. und 8. Januar 2019 fand in der Christophorus Akademie der Klinik und Poliklinik für Palliativmedizin am Klinikum der Universität München nach 2016 bereits der 2. Dr. Werner-Jackstädt-Expertenworkshop „Off-Label-Use in der Palliativmedizin“ statt. Nachdem im ersten Workshop vor drei Jahren Chancen und Risiken von Off-Label-Use in der Palliativmedizin diskutiert wurden, lag der Fokus bei diesem zweiten Workshop auf dem Umgang mit Off-Label-Use in der klinischen Praxis. Ziel war die Erarbeitung und Abstimmung eines standardisierten Verfahrens zur Erstellung und Konsentierung von arzneistoffspezifischen Anwendungsempfehlungen für die palliativmedizinische Praxis im ambulanten und stationären Bereich. An zwei Tagen stimmten die Experten aus Medizin, Pharmazie und Pflege und unterschiedlichen Versorgungsbereichen ein solches standardisiertes Verfahren ab. Zudem wurden weitere Themen wie Kriterien für und Dokumentation von Off-Label-Use im klinischen Alltag bearbeitet.
Die Ergebnisse des Workshops sollen in Form einer vollständig überarbeiteten Neuauflage der Broschüre „Zum Umgang mit Off-Label-Use in der Palliativmedizin“ interessierten Fachkreisen wieder kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Die erste Broschüre mit den Ergebnissen des 1. Dr. Werner-Jackstädt-Expertenworkshops „Off-Label-Use in der Palliativmedizin“ steht bis dahin weiterhin kostenlos zur Verfügung unter http://www.klinikum.uni-muenchen.de/Klinik-und-Poliklinik-fuer-Palliativmedizin/download/de/arzneimittelinfo/Offlabel_online-Broschuere.pdf


Der Expertenworkshop wurde von der Klinik und Poliklinik für Palliativmedizin zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin DGP e.V. veranstaltet und von der Werner-Jackstädt-Stiftung finanziell unterstützt. Das Aktionsbündnis Patientensicherheit und die Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft AKDÄ unterstützen das Projekt ideell. Die Dr. August und Dr. Anni Lesmüller-Stiftung fördert den Aufbau der Zentralstelle Off-Label Use in der Palliativmedizin am Klinikum der Universität München.

Aktuelles

Jahresprogramm 2019

Akademie Flyer 2019 Programm (pdf)